Umweltpolitik

Wir leben und arbeiten umweltbewusst.

Nachhaltigkeit

Mit der Zertifizierung nach der neusten ISO14001 ist die  WEDLICH. Logistik - Transport - Umzug einen weiteren Schritt zur Festigung und Verbesserung der bereis vorhandenen Umweltschutzaktivitäten und des generellen Umweltschutzgedankens gegangen. Der Schutz der Umwelt und dessen stetige Verbesserung werden damit als verbindliches und gleichberechtigtes Unternehemensziel in die Unternehmenspolitik aufgenommen. Ökologische und ökonomische Faktoren wollen wir in unserem Betrieb weitgehend in Einklag bringen und einen nachhaltigen Umgang mit Natur, Ressourcen und Umwelt sicherstellen.

Einheitlich festegelegte Grundsätze

  • Vermeidung und Beseitigung negativer Beeinträchtigungen der Umwelt an unseren Firmenstandorten
  • Einsatz der besten verfügbaren Technik im Rahmen des wirtschaftlich möglichen über die gesetzlichen Anforderungen hinaus für alle unsere umweltrelevanten Aktivitäten
  • Kontinuierliche Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes
  • Betreibung eines sehr gut ausgebauten Abfallsystems im Sinne Abfalltrennung, -Sortierung, -Vermeidung
  • Schulung unserer Mitarbeiter zu einem veranwortungsbewussten und umweltgerechten Handeln im Sinne des Umweltschutzes am Arbeitsplatzes und beim Kunden
  • Maßnahmen werden getroffen, um unfallbedingte Emmissionen von Stoffen oder Energie zu vermeiden
  • Im Vorfeld werden beim Bau neuer Anlagen, Gebäude, Installationen und beim Kauf neuer Fahrzeuge die Möglichkeiten der Umweltauswirkungen geprüft und bewertet

Umweltschutzaktivitäten

Unsere LKW-Waschanlage ist mit Wasserrecycling ausgestattet.
Unsere Fahrzeuge sind nach dem neuesten Stand der Technik schadstoffarm und geräuscharm, so dass unser Fuhrpark heute als umweltfreundlich anzusehen ist. Wir haben Versickerungsflächen dort geschaffen, wo nur unbelastetes Oberflächenwasser anfallen kann.
Durch organisatorische Optimierungsmaßnahmen wie Logistik- und Tourenoptimierung vermeiden wir Leerfahrten und überflüssige Transportkilometer. Das Concept "City-Entlaster" trägt dazu bei, dass anstelle von zehn Fahrten nur eine gut geplante und durchorganisierte Tour innerhalb einer Stadt notwendig wird und dabei wesentlich weniger Lärmemissionen und Treibstoffverbrauch und Straßenkilometer anfallen.
Innerhalb unseres Betriebes sorgen wir durch Personalentwicklungsmaßnahmen auch im Umweltschutz für reibungslose umweltschonende technische Abläufe mit eigenen Beauftragten für Abfall, Gefahrgut, Tankstelle, Ölabscheider, Fuhrpark mit spezifischer Ausbildung.
Wir haben in unseren Betrieben ein Umweltmanagementsystem nach der ISO 14001 eingeführt, das von allen Mitarbeitern getragen wird.
Durch innerbetriebliche Audits und einer jährlichen Betriebsprüfung wird das System ständig geprüft und weiterentwickelt.

Wir sind partner im Umweltpakt

Neben einer komfortablen Arbeitsplatzausstattung (inklusive Krananlage für bis zu fünf Tonnen Hakenlast) sind hier die aktuellsten Umweltrichtlinien in die Planung eingeflossen. Das Spektrum reicht von der strikten Mülltrennung und -verwertung bis zur Solaranlage auf dem Dach, die den Komplex mit Warmwasser versorgt. Für maßvollen Stromverbrauch kommen Energiesparlampen zum Einsatz, die gesamte Beleuchtung wird über dies zentralgesteuert. Soviel Engagement für die Umwelt findet ihren Niederschlag dann auch schriftlich: Im Jahr 2000 wurde das Nutzfahrzeug-Zentrum-Bayreuth als einer der ersten Betriebe nach dem EG-Oko-Audit zertifiziert. Wir sind Mitglied der Bayern Umwelt-Initiative:
www.umweltministerium.bayern.de

Unser Kraftwerk auf dem Dach

Mit dem Bau unseres neuen Firmensitzes im Logistikpark haben wir von Anfang an ein Ziel: Wir wollten ein Zeichen setzen, dass auch die Logistikbranche ein Umweltbewusstsein und damit Nachhaltigkeit hat. Mit unserer Solaranlage auf dem Dach der Logistik- und Umschlaghalle sind wir diesem Schritt nähergekommen.

Alles, was die Spedition nicht selbst verbraucht, wird ins Stromnetz der Stadtwerke eingespeist und sorgt nach den Richtlinien des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) für eine Vergütung. Die Fläche der Anlage kann verdoppelt werden, da auf dem Areal noch Platz für den Ausbau besteht. Aktuell sind 50 Prozent der Fläche des Grundstücks bebaut. Es können bis zu drei Megawatt Strom pro Jahr produziert werden. Im Moment wird der nächste Schritt vorbereitet, sich nach einer entsprechenden Speichermöglichkeit umzusehen. Hier kommt das neue Batterie-Forschungszentrum an der Uni Bayreuth gerade recht. Die Anlage ist aktuell die größte Photovoltaikanlage in Bayreuth.